Stetten, läuft! - Der Spendenlauf der SMV war ein voller Erfolg

„Wie wäre es, wenn man zeitgleich etwas für Geist und Seele UND für Menschen in Not tun könnte?“ – Dieser Gedanke war es, der die SMV des Stettens und ganze vorne weg Lucy Pinther, 1. Schülersprecherin, dazu begeisterte, einen eigenen Spendenlauf ins Leben zu rufen.

Bereits Wochen vorher hatte die Planung dazu begonnen: „Da haben wir uns gleich mal ein Großprojekt an den Anfang des Schuljahrs gesetzt – und uns erst mal nicht sicher, ob das so eine gute Idee war.“ Julian Kimmig ist einer der Verbindungslehrkräfte am Stetten und war federführend an der Organisation beteiligt: „Es galt nicht nur sicherzustellen, dass die Schülerinnen Spaß an der Sache haben – auch wenn das natürlich auch im Zentrum stand. Wir mussten auch Kontakt zur Stadt aufnehmen, das Stadion buchen, Versicherungsfragen klären, sicherstellen, dass genug Verpflegung im Stadion ist und so vieles mehr. Aber der Aufwand war es auf jeden Fall wert.“ Und das Wetter spielte auch mit: „Perfektes Laufwetter, besser geht es kaum! Nicht zu viel Sonne, kühl und kein Regen in Sicht.“ So Markus Lederer, ebenfalls Verbindungslehrkraft und einer der ersten, die um 8:50 die Fast Lane – die innerste Bahn des Rosenaustadions – eröffnen. „Wir sind motiviert, dreht die Musik auf!“

Einen ganzen Schultag investierten Schülerinnen und Lehrkräfte dann in die Umsetzung und den Spendenlauf für den guten Zweck am Vormittag des 12.10.2023 – mit großem Erfolg: die Teilnehmerzahl geht in den vierstelligen Bereich, die erlaufenen Kilometer quasi ins Unendliche: auf 5.946 km kann die Schulgemeinschaft stolz sein. Die Schülerinnen hatten bereits vor der Veranstaltung ihre eigenen Sponsoren gesucht und zahlreich gefunden: Eltern und Geschwister, aber auch Firmen und Geschäfte beteiligten sich großzügig, sollte der erlaufene Gewinn doch nicht nur den Schülerinnen selbst in Form von neuen Sitzmöbeln im Schulhaus zugutekommen; 50% des Erlöses gingen darüber hinaus  an die Augsburger Tafel. Für jede erlaufende Runde konnten sich die Teilnehmerinnen dann eine Markierung auf farblich codierten Bändchen abholen und somit Kilometer sammeln, die dann von ihren Sponsoren in Geld umgewandelt wurden.

Ein Mindesttempo war dabei genauso wenig vorgegeben wie eine Mindestdistanz: Jeder Teilnehmer konnte in seinem eigenen Tempo so viel Kraft investieren wie möglich – jede mit so vielen Pausen wie nötig, vielerorts im Spaziergang und angeregten Gespräch. Und das taten sie, einige auch sehr schnell: Zahlreiche Schülerinnen und Lehrkräfte überschritten bis zum Endspurt gegen 12:30 Uhr die Halbmarathonmarke deutlich. Einzelne Schülerinnen konnten sogar 70 oder gar 80 Runden á 400 Meter, also deutlich über 30 Kilometer Distanz für sich und die Tafel erlaufen.

Begleitet wurde die Veranstaltung dabei erneut durch die fleißigen Helferinnen der SMV, sie es sich nicht nehmen lassen wollten, über die Stadionanlage für die notwendige Stimmung zu sorgen: „Wir haben immer wieder die Menge angefeuert und ihnen musikalisch Feuer unter den Füßen gemacht“, so Catharina Kentner von der SMV. „Es läuft sich doch gleich viel besser mit Musik im Ohr.“ Die Abschlussklassen der Realschule und der Abiturjahrgang des Gymnasiums hatten außerdem groß aufgekocht: Die vor dem Stadion aufgebauten Biertische ächzten beinahe unter der Vielzahl an Leckereien – dankbar angenommen von hungrigen Läufern, natürlich erneut alles auf Spendenbasis.

„Der heutige Tag ist rundum geglückt!“, so Barbara Kummer, Schulleiterin des Stettens und selbst begeisterte Teilnehmerin. „Hier merkt man wieder, wie wichtig ein gelebtes Zusammen bei uns an der Schule aber auch in der Gesellschaft ist. Starke Frauen, starke Schule, läuft bei uns.“