Geographie

Der sechste Planet war zehnmal so groß. Er war von einem alten Herrn bewohnt, der ungeheure Bücher schrieb. „Da schau! Ein Forscher!“ rief er, als er den kleinen Prinzen sah. Der kleine Prinz setzte sich an den Tisch und verschnaufte ein wenig. Er war schon so viel gereist!

„Woher kommst Du?“ fragte ihn der alte Herr. „Was ist das für ein dickes Buch?“ sagte der kleine Prinz. „Was machen Sie da?“ „Ich bin Geograph“, sagte der alte Herr. „Was ist das, ein Geograph?“

„Das ist ein Gelehrter, der weiß, wo sich die Meere, die Ströme, die Städte, die Berge und die Wüsten befinden.“ „Das ist sehr interessant«, sagte der kleine Prinz. „Endlich ein richtiger Beruf!“

Und er warf einen Blick um sich auf den Planeten des Geographen. Er hatte noch nie einen so majestätischen Planeten gesehen. „Er ist sehr schön, Euer Planet. Gibt es da auch Ozeane?“

(Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz)

Wie der kleine Prinz in der oben genannten Textstelle erfährt, beschäftigt sich die Geographie mit topographischen Sachverhalten - der Darstellung und Beschreibung der Erdoberfläche - und der damit verknüpften Orientierung im Raum.

Doch die Geographie mit ihren zahlreichen Teildisziplinen bietet mehr als die Beschreibung und Lokalisation von Städten, Ländern, Gewässern, Gebirgen oder Trockenräumen.

Die physische Geographie beschäftigt sich unter anderem mit den naturräumlichen Gegebenheiten und Voraussetzungen eines Raumes. So stellen beispielsweise die klimatischen Bedingungen, die Böden, das Relief oder die Lage eines Raumes hemmende oder fördernde Faktoren für eine menschliche Nutzung dar und beeinflussen diese somit positiv oder negativ. Die Geologie bespricht den Aufbau und die Struktur der Erdkruste, die Gesteine und die damit verbundenen Prozesse, wie zum Beispiel die Stoffkreisläufe.

Die Anthropogeographie und Humangeographie haben die Wechselwirkung von Mensch und geographischer Umwelt zum Gegenstand. Der Mensch gestaltet den Raum und verändert so die naturräumlichen Gegebenheiten zu seinem Vorteil. Die negativen Folgen werden dabei nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung untersucht, um anschließend mögliche Lösungsstrategien zu erarbeiten.

Die Schülerinnen arbeiten sich in die zentralen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft ein. Der Klimawandel und seine Folgen, die globalen und regionalen Migrationsströme, die Energiewende, die Globalisierung, bilaterale Konflikte sowie räumliche und soziale Disparitäten sind nur einige Beispiele dafür.

Die Schülerinnen lernen die Schönheit und Faszination der Natur- und Kulturräume kennen.

Das Schulfach Geographie ist aktuell, vielseitig und spannend.