Neueste Beiträge

Theaterbesuch der 5. Klassen Gymnasium und Realschule

Theaterbesuch der 5. Klassen Gymnasium und Realschule am 11.12.2014

Sindbad der Seefahrer, Kindermusical von Marcus Mislin (nach 1001 Nacht)

Zur Handlung:

Nach längerer Handelsreise mit zahlreichen Erlebnissen und Abenteuern laufen Sindbad der Seefahrer und sein bester Kumpel Navid, ein verwaistes Erdmännchen, mit ihrem Schiff in den Hafen der Stadt im Orient ein. Begeistert werden sie empfangen und jeder will ihre Geschichten von Abenteuern, fremden Kulturen und Bräuchen hören. Viel Zeit bleibt den beiden nicht, denn Sultan Alim will, dass sie sofort aufbrechen, um seinen Sohn, den Prinzen Amir, zu befreien. Dieser befindet sich auf einer fernen Insel in der Gewalt von dessen Zwillingsbruder, des bösen Sultans Mabaya. Sofort stechen sie wieder in See, mit Vorfreude auf spannende Abenteuer in fremden Ländern. Was Sindbad nicht weiß, ist, dass Prinzessin Shirani, die Schwester Amirs, sich als Matrose verkleidet aufs Schiff geschlichen hat, um bei der Befreiungsaktion mitzuhelfen. Nach einem Schiffbruch scheint diese Aktion jedoch zum Scheitern verurteilt. Mit viel Glück und Geschick schaffen es Sindbad und seine Freunde aber am Schluss, den gefangenen Prinzen zu retten und die Heimat auf einem fliegenden Teppich zu erreichen.

Eine gelungene, kindgerecht dargebotene, lustige und spannende Aufführung mit farbenfrohem Bühnenbild sowie vielen Effekten, die die jungen Zuhörer begeisterte!

                                                                                                                      Ute Biedermann

                                   Der Theaterausflug

„Wisst ihr schon, was wir morgen machen?“, fragte Frau Biedermann, unsere Deutschlehrerin, die Klasse 5b in der 6. Schulstunde. „Nein“, antworteten alle im Chor. „Wir gehen ins Theater!“, rief sie. Alle fragten sich: „Was schauen wir an? Wird es langweilig? Oder lustig?“

Am nächsten Morgen trafen wir uns wie vereinbart am Schuleingang. Frau Biedermann zählte durch, dann ging es auch schon los. Wir marschierten in Zweierreihen hinter ihr her und liefen immer schnell, so dass wir unsere Lehrerin fast umrannten. Endlich kamen wir am Theater an. „Wow!“, staunte Insa, „ist das riesig!“ Viktoria rief: „Schaut mal, diese bunten Fenster!“

Wir betraten das beeindruckende Gebäude mit andächtigen Schritten. Im Inneren erwartete uns ein großes Gedränge; es waren noch viele andere Klassen und sogar Kindergartengruppen anwesend. Als wir unsere Jacken abgegeben hatten, lotste uns eine schwarzhaarige Frau in Uniform zu unseren Plätzen. Anna und Lara riefen gleichzeitig: „Oh Mann, sind die Sitze bequem!“ Alle mussten deswegen lachen, und Christina rief: „Jetzt müssen wir aber langsam mal unsere Plätze suchen!“ Unter großem Geschnatter suchten wir unsere Plätze auf. Als alle saßen, gongte es laut. Schlagartig wurde es still. Erst nachdem Selina geflüstert hatte: „Das war nur der erste Gong“, trauten sich alle, wieder zu reden. Nach zehn Minuten gongte es noch einmal, der Vorhang fiel herab. Eine Stimme aus dem Lautsprecher kündigte an: „Ihr seht heute: Sindbad der Seefahrer.“

Alle klatschten, das Licht ging an und die Schauspieler kamen auf die Bühne. Eine Flüsterpost von Frau Biedermann erreichte uns: „Viel Spaß beim Zuschauen!“ Dann ging es los, und wir genossen das wunderbare Theaterstück.

                                                                                              Miriam Holzapfel, Klasse 5b