Neueste Beiträge

So sehen tat:funk-Siegerinnen aus!

„So sehen tat:funk-Siegerinnen aus!“                   

Am Donnerstag, 8. November 2012, fand in München im „BMW Pavillon“ die bundesweite Siegerehrung tat:funk 2012 statt. Zusammen mit ihrem Mediencoach Johannes Avenarius (von Hitradio RT1 in Augsburg), dem betreuenden Lehrer OStR Volker Bippus und Schulleiter OStD Gerhard Schröder konnten sich die 15 Schülerinnen  über ihren 1. Preis, eine Wochenendfahrt nach Berlin (mit zwei Übernachtungen), freuen.

Mit ihrem im Verlauf des Q 11-Schuljahres produzierten Radio-Beitrags konnte das „Stetten“-tat:funk-Team 27 andere Radiosendungen hinter sich lassen. Das Thema und die Machart der Sendung „EinSchnitt: Kleider machen Leute, arm!“ hat die Jury überzeugt!

 

Schlussbericht

tat:funk 2012

Am Anfang des Schuljahres 2011/12 haben wir im Rahmen unseres P-Seminars mit dem tat:funk-Projekt angefangen. „Wir“ heißt 15 Schülerinnen der Q 11 des A.B. von Stettenschen Instituts in Augsburg und unser Kursleiter, Herr Bippus. Unsere Radiosendung heißt „EinSchnitt – Kleider machen Leute arm“; dieser 37-minütige Beitrag will über die Missstände in der Textilindustrie aufklären. Zusätzlich sollen die Zuhörer zum Nachdenken angeregt werden

Thema

Bei der Themenwahl war schnell klar, dass wir uns mit einem Problem in der heutigen Gesellschaft auseinander setzen wollen. Nach längeren Überlegungen einigten wir uns darauf, dass wir uns mit der Textilindustrie beschäftigen würden: Da in Augsburg die Textilindustrie sehr bedeutend war, fanden wir das Thema für uns Augsburgerinnen passend. Bei dieser Wahl sind wir dann auch geblieben und haben uns nach und nach in das Thema eingelesen. Sehr oft fanden wir auch erschreckende Tatsachen heraus und mit manchen Reaktionen aus den Umfragen hätten wir nicht gerechnet

Inhalt

Die Informationen über die Textilindustrie haben wir in einen realistischen Schulalltag eingebaut. Isabell und Chris, zwei ganz unterschiedliche Charaktere, gehen zusammen in eine Klasse. Isabell ist gegenüber der Textilindustrie sehr kritisch eingestellt, da sie über die Problematiken dieser Branche Bescheid weiß. Als Chris ein Referat über dieses Thema machen muss, ist er auf Isabells Hilfe angewiesen. Chris kommt während der Recherche für sein Referat zum Nachdenken und kann Isabells Einstellung verstehen. Der Zuhörer wird über die Textilindustrie informiert, während Chris mit Isabell sein Referat erstellt.

In unserer Radiosendung bekommt man einen Einblick in die Augsburger Textilindustrie, über die Problematik der Textilindustrie und über ein Unternehmen namens Manomama. Diese Firma produziert durch und durch fair-trade und vor allem schafft sie es ihre Angestellten mit angemessenen Löhnen auszuzahlen. In unserer Sendung wird auch auf die ökologische Seite eingegangen, dass z.B. das Grundwasser durch Pestizide und Insektizide verschmutzt wird und die Bevölkerung der jeweiligen Gebiete vor einem existenziellen Problem steht

Vorgehensweise

Wir haben uns von Anfang an in kleinere Gruppen aufgeteilt, da so die Arbeit leichter fällt und man besser diskutieren kann, wie man seinen Teil des Projektes umsetzen kann. Jede Gruppe sollte ein bestimmtes Themengebiet durcharbeiten; auch wurden Schülerinnen bestimmt, die Umfragen und Interviews durchführten.

Umfragen waren eine Aufgabe, die man sonst in der Schule nicht gestellt bekommt. Man muss lernen, die Passanten so anzusprechen, dass sie sich nicht bedrängt vorkommen. Außerdem muss man erst einmal den Mut aufbringen, auf die Leute zuzugehen. Letztendlich haben wir aber sehr gute Antworten bekommen und sind zufrieden mit diesen.

Gegen Ende des tat:funk-Projektes haben wir Gruppen wie Sprecher, Layout-Gestalter und eine Gruppe für das Projektheft gebildet. Die Sprecher haben Dank einer Schülerin aus unserem Kurs die Möglichkeit gehabt, ihre Betonung der Stimme mit einer professionellen Schauspielerin zu trainieren. Bei den Aufnahmen unseres Drehbuchs hat man dies deutlich gemerkt.

Der Verlauf unserer Erstellung der Radiosendung war nicht immer einwandfrei. Wie bei jedem längeren Projekt gab es Höhen, aber auch Tiefen, mit stressigen Phasen. Die Tiefen hielten sich in Grenzen, wir haben alle wichtigen Termine, die vorgegeben waren, erfreulicherweise eingehalten.

Als zusätzliche Hilfestellung hatte uns die BLM (Frau Tina Täsch) als Mediencoach Johannes Avenarius zur Verfügung gestellt. Bei Workshops mit Herrn Avenarius gab es hilfreiche Tipps aus seinem Berufsleben bei Hitradio RT1

Ziele

Unser Ziel war, mit der Radiosendung eine breite Bevölkerungsmasse über die Missstände in der Textilindustrie aufzuklären. Die Sendung ist abwechslungsreich gestaltet, damit das Zuhören nicht schwerfällig und anstrengend wird. Unser aktuelles Thema kann so Interesse wecken. Es soll ein Impuls abgegeben werden, über unser Kaufverhalten bei Kleidung nachzudenken. Oft haben wir leider bemerken müssen, dass wir alle in Deutschland in die unfairen Machenschaften involviert sind.  Eines ist klar, so können wir auf Dauer nicht weiter machen!

Schlussgedanke

Wir haben in den Bereichen von Radiotechnik, Einhalten von Zeitplänen und in den Bereich von den Finanzen dazugelernt. Insgesamt hat unser Kurs gut zusammengearbeitet und ist aufeinander eingegangen. Auch hatten wir eine schöne Besichtigung beim Radiosender Hitradio RT1 mit Herrn Avenarius. Unsere Kurssitzungen, jeden Dienstag von 13.45 bis 15.15 Uhr, waren unterhaltsam und produktiv zugleich. Wir sind mit unserer Radiosendung sehr zufrieden und freuen uns sehr, dass sie der bundesweiten Jury sehr gefallen hat: Wir freuen uns über den 1. Platz, den wir 2012 in diesem Wettbewerb unter 28 Sendungen aus ganz Deutschland ergattern konnten.

 

 

 

 

Louisa Liebchen, Q 12