Rabbi Langnas

Besuch des Rabbiners Steven Langnas Foto: Marie Anifantakis R10b

Podiumsdiskussion mit den Schülerinnen Foto: V.Magg

Eine kleine Thorarolle wird gezeigt. Foto:Leonie Nagel R10b

Neugierige Schülerschaft

„Darf man am Schabbat Hausaufgaben machen?!“

Dieser und anderen neugierigen Fragen zum jüdischen Alltag stellte sich der Rabbiner Steven Langnas aus München am Donnerstag, den 28. Oktober 2021 am Stetten Institut. In zwei jeweils 90-minütigen Veranstaltungen lauschten die neunten und zehnten Klassen der Realschule und des Gymnasiums seinem Vortrag „Antisemitismus und jüdisches Leben in Deutschland“. Bereits vorher hatten die Wahlkurse „Kulturelles Leben“ und „Religion leben“ zum Thema Judentum in Augsburg recherchiert und der Schulfamilie die Gelegenheit gegeben, sich mit mehreren Plakaten und Posts zu informieren; die SMV hatte außerdem online Fragen an den Rabbi gesammelt, die er zusammen mit zahlreichen vor Ort gestellten Fragen anschließend an seinen Vortrag gerne und ausführlich beantwortete, um den Schülerinnen einmal einen persönlichen und detaillierten Einblick in die Geschichte des jüdischen Volkes, seinen eigenen Alltag und das jüdische Leben in und um Augsburg zu gewähren.

Dabei wurden ganz pragmatische Fragen, etwa ob man an Schabbat eigentlich immer kalt essen müsse, weil man ja den Ofen nicht anschalten dürfe – muss man nicht, das vorgekochte Essen kann laut Langnas ja einfach warmgehalten werden – genauso beantwortet wie kritischere Fragen, in denen die junge Generation den Finger am Puls der Zeit hat: Fragen nach der Rolle der Frau im Judentum, gleichgeschlechtlicher Ehe sowie nach Einschränkungen durch Verbote und Gebote wären hier nur als drei von zahlreichen Beispielen zu nennen.

„Was wäre Literatur ohne Heine? Was wäre Musik ohne Mendelssohn? Das Judentum und Deutschland haben eine lange gemeinsame Geschichte und eine intensive Beziehung. Eine Hass-Liebe, aber auch eine Beziehung, die beide Seiten sehr stark bereichert hat.“ Langnas setz sich in seinem Vortrag und der anschließenden von den Schülerinnen Emma Nacu und Emily Greipel moderierten Podiumsdiskussion auch kritisch mit dem Anstieg antisemitischer Äußerungen in Deutschland auseinander:  Das Stetten trage die Plakette „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage.“  - Zivilcourage zu haben, sei nicht immer so einfach, aber heute so wichtig wie eh und je, so Langnas.

Ob Religion in der heutigen modernen Welt noch eine Rolle spiele? Bei dieser Frage muss der Rabbiner schmunzeln. „Lasst es mich so sagen,“ richtet er sich abschließend an die Schülerinnen. „Ich glaube, dass alle Religionen einen Kern Gottes Wahrheit in sich.  Der große Vorteil ist allerdings: Als gläubiger Jude bin ich nie alleine, der liebe Gott ist mit mir.“