Furchtlose Frauen

"Furchtlose Frauen" aus dem Buch von Rachel Ignotofsky werden präsentiert

Porträt von Alice Ball gestaltet von Amelie Wieler, 10a

Porträt zu Mary Anning von Fee Kleineidam, 10a

Podcast über Elisabeth Blackwell von Anne Linck 10a mit Schwester Lea-Maria Linck

Ausschnitt eines Comics über Grace Hopper von Anna Lidl und Anja Schröppel, 10a

Ausschnitt eines Comics über Mae Jemison von Anna Lidl und Anja Schröppel, 10a

Comic über Grace Hopper (komplett)

Comic über Mae Jemison (komplett)

 

Von Furchtlosen Frauen, die nach den Sternen greifen.
 

Hildegard von Bingen – kennt ja jede:r.
Jane Goodall – Das war doch die mit den Affen, oder?
Rosalind Franklin – Den Namen hat man schon mal im Biologie Unterricht gehört.

Mary Anning, Netti Stevens, Mae Jemison, Chien-Shiung Wu, Cecilia Payne-Gaposchkin – Moment, WER?

Auch diese Frauen haben einen wichtigen Beitrag für die Naturwissenschaften geleistet.
Nur leider sind sie nicht so bekannt. Das wollen wir ändern!

Aus dem Buch „Furchtlose Frauen, die nach den Sternen greifen – 50 Porträts faszinierende Wissenschaftlerinnen“ von Rachel Ignotofsky durften sich die Schülerinnen der Klasse 10 a Frauen aussuchen, um diese ihren Mitschülerinnen spannend näher zu bringen.

Von Podcast über Comics, von Gebasteltem bis hin zur aufgemotzten PowerPoint Präsentation à la Tagesschau – alles war erlaubt.

Ziel war es dabei, das Leben und Wirken dieser berühmten Frauen kennen zu lernen und zu beleuchten, wie sie trotz unzähliger Herausforderungen in ihren Zeiten „ihre Frau gestanden“ haben. In der Vergangenheit war es Frauen oft nicht gestattet zu studieren. Wenn sie sich dann doch ihren Studienplatz erkämpft hatten, durften sie ihre wissenschaftlichen Abhandlungen nicht veröffentlichen. Doch manche Frauen setzten sich einfach darüber hinweg, indem sie ihre Forschungsergebnisse unter männlichen Pseudonymen herausbrachten. Sie arbeiteten hart, vertrauten auf sich und ihre Fähigkeiten und verloren nie den Mut.

Mit diesem Projekt ehren wir diese berühmten Frauen, getreu dem Motto:


„Ich lasse mich nicht aufhalten. Ich gebe nie auf.“

 

Hier noch ein paar Impressionen aus der Klasse:

  • Wir durften Frauen kennenlernen, die Großartiges geleistet haben,

  • Frauen, die man vergessen hätte, wieder „aufleben lassen“,

  • Frauen, denen man nichts zutraute – die Rückschläge hinnahmen und trotzdem nicht aufgaben,

  • Frauen, die viele Anfeindungen erlebten, aber immer ihr Ziel im Blick behielten.
     

Katrin Andörfer-Lang und die Klasse 10a